Gebäu­de­wär­me hat einen gro­ßen Anteil am CO2-Aus­stoß Baden-Würt­tem­bergs. Des­halb hat das Bun­des­land den Ein­satz von Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en oder alter­na­tiv von Ein­spar­maß­na­men auch für Alt­bau­ten ver­pflich­tend gemacht.

Die ers­te Ver­si­on des Geset­zes von 2008 bezieht sich auf Wohn­ge­bäu­de deren Hei­zung nach dem 1. Janu­ar 2010 getauscht wur­de.

Die erwei­ter­te Ver­si­on von 2015 gilt bei einem Hei­zungs­tausch ab dem 1. Juli 2015 und wur­de auf Nicht-Wohn­ge­bäu­de wie Hotels, Schu­len, Kin­der­gär­ten, Büro- und Ver­wal­tungs­ge­bäu­de aus­ge­wei­tet. Auch die Anfor­de­run­gen an die zu erzie­len­de Ein­spa­rung bzw. den Ein­satz Erneu­er­ba­rer Ener­gi­en wur­den erhöht.

Auf die­sen Sei­ten fin­den Sie neben dem gesam­ten Geset­zes­text, auch Kom­men­ta­re und Bei­trä­ge zu spe­zi­el­len Fra­ge­stel­lun­gen rund um das Lan­des­ge­setz.

Artikel

Tipps und weitergehende Infos zum EWärmeG

Probleme bei der Gesetzesumsetzung

Eine Zusam­men­fas­sung auf Basis des Eva­lua­ti­ons­be­richts zum EWär­meG 2015 Nach­dem eine Kunden­umfrage von Kli­ma­kön­ner, einem Bio­gas­an­bie­ter für Baden-Würt­tem­berg, Anfang 2018 gezeigt hat, dass vie­le erst durch die aus­drück­liche Auf­for­derung zur Nach­weis­erbringung durch die unte­re Bau­rechts­behörde Weiterlesen…

Landesverwaltung BW

Klimaneutral bis 2040: Das Umweltministerium BW über ein Projekt zur Organisation einer weitgehend klimaneutralen Landesverwaltung.